Die Seite lädt
Bitte haben Sie etwas Geduld.

menu

26.09.2018 11:15 Kategorie: Allgemein, Presse & Fachpresse, Messen & Veranstaltungen

Einzigartige Lötprozesse auf der Motek 2018

XS_800_Thermodenlöten

Im Rahmen des Gemeinschaftsstandes des Clusters Mechatronik & Automation stellt die Eutect GmbH Prozessmodule und Softwarelösungen rund um das Thema Sonderlötautomation vor. Die Motek findet vor der Haustür des schwäbischen Familienunternehmens vom 08. bis 11. Oktober in der Stuttgarter Messe statt und ermöglicht dem Unternehmen direkten Kontakt mit Kunden, die im Bereich der Aufbau- und Verbindungstechnik Automationslösungen suchen.

„Wir entwickeln und bauen keine Standardmaschinen von der Stange, sondern bieten individuelle Lösungen für komplexe Aufgaben aus dem Bereich Thermoden-, Selektiv-, Induktions- und Laserlöten an. Jede unserer Lösungen ist einzigartig, da sie auf die individuellen Kundenbedürfnisse genau zugeschnitten ist. Deshalb ist es uns besonders wichtig, in einen direkten Austausch mit dem Kunden treten zu können, um gemeinsam Lösungen zu finden“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH.

Neben Prozessmodulen aus dem Bereich Miniwellen- und Laserlöten stellt Eutect auch das neuentwickelte Laser Knife vor. Das Laser Knife, eine Alternative zum Thermodenlöten, besteht aus einem wegüberwachten Niederhalter, der die beiden zu verlötenden Oberflächen definiert zusammenführt, und aus einem Laser, der so auch in den bisherigen Laserlötmodulen aus dem Hause Eutect verbaut wird. Der Temperatureintrag erfolgt daher berührungsfrei über den Laserstrahl. Der temperaturgeregelte Laser ist mit einem integrierten Pyrometer und einer Kamera ausgerüstet und garantiert dem Anwender maximale Prozessstabilität, Qualität und Traceability.

„Durch den Laser konnten wir den Lötprozess massiv beschleunigen, ohne an Reproduzierbarkeit und Ergebnisqualität zu verlieren. Je nach Bauteil ist das Laser Knife 10x schneller als die bisherige Thermode. Ebenso haben wir eine Reduzierung des Energiebedarfs von 70% erreicht“, stellt Fehrenbach fest. Des Weiteren sind keine produktspezifischen Thermodenformen sowie Kaptonbänder notwendig. „Hinzu kommt, dass die Thermode auf Grund der technischen Möglichkeiten Grenzen bei den Geometriegrößen hat. Auch diese Einschränkung spielt beim Einsatz des Laser Knifes keine Rolle mehr“, hebt Fehrenbach hervor. Durch das berührungslose Verlöten der Oberflächen und den Wegfall des Thermodenverschleißes, wird ebenfalls der Wartungs- und Serviceaufwand für das Gesamtmodul reduziert.

„Neben den Prozessmodulen stellen wir auch unsere Software-Module vor. Zur einfachen und transparenten Bedienung bieten wir unseren Kunden seit 2010 unsere komplett selbst entwickelten Softwarelösungen an, die von uns konsequent weiterentwickelt werden und durch die wir kundespezifische Schnittstellen, Auswertungstools sowie Produktverwaltungen und Remoteservices weltweit ermöglichen“ fasst Fehrenbach zusammen.

Die EUTECT GmbH ist auf dem Gemeinschaftsstand des Clusters für Mechatronik und Automation, Halle 8, Stand 8515, zu finden.